falsche DSGVO-Abmahnung

Vorsicht vor falscher DSGVO-Abmahnung per E-Mail!

Wer Abmahnungen bei Verstößen der Datenschutzgrundverordnung bekommen kann und wie die dann geahndet werden ist noch nicht 100% sicher. Deswegen ist bis jetzt keine Abmahnwelle gemeldet worden.

Doch uns sind bis jetzt schon drei Fälle bekannt, in denen Abmahnungen ausgesprochen wurden.

Verbrecher, anders kann man die Leute nicht bezeichnen, machen sich aber die Angst vor einer möglichen Abmahnung zu Nutze und verschicken falsche Forderungen.
Sollten Sie eine Forderung per E-Mail bekommen, machen Sie niemals den Anhang auf!

Das könnte dann nämlich das Letzte gewesen sein, was Sie an Ihrem Rechner gemacht haben!

Der Text der falschen Forderung liegt uns vor. Wenn Sie so eine E-Mail bekommen, können Sie sich gerne an uns wenden, wir beraten Sie dann entsprechend.

Können wir Sie dabei unterstützen? Nehmen sie unverbindlich Kontakt mit uns in Rastatt auf!

Daten-Backup von Agentur in Rastatt

Professionelles Daten-Backup

Daten-Backup … das große Unbekannte!

Erstellen Sie Backup-Dateien oder haben Sie einen Dienstleister wie uns?

Haben Sie die Sicherung bei einem Test überprüft? Wie lange dauerte der Test und was war das Ergebnis? Wie viele Personen haben Zugriff auf die Daten und wie ist die Hardware gesichert?

Wenn wir neue Kunden im Bereich IT/EDV bekommen, dann stellen wir vergleichbare Fragen, denn je länger Sie Sicherungsdaten unkontrolliert bleiben, umso Daten gehen bei einem ungewollten Zwischenfall verloren.

Der Hauptgrund ist meisten, dass sich niemand verantwortlich fühlt.
Technische Gründe dafür sind volle oder defekte Speichergeräte, welches der zuständigen Person nicht aufgefallen sind. Bei guter Einarbeitung hätte das auffallen müssen.

Da bieten wir entsprechend erprobte Lösungen an. Folgendes sollte also immer beachtet werden:

• Nutzen Sie mehrere Festplatten

• Testen der Sicherungen

• Schutz der Backups vor Malware-Angriffen

• Erstellung von einen Notfallwiederherstellungsplan

• Immer den Service mit dem Backup annehmen

Wie können wir Sie unterstützen? Nehmen sie unverbindlich Kontakt mit uns in Rastatt auf!

Gute Vorsätze bei der EDV Sicherheit

Gute Vorsätze für die Sicherheit der EDV

Viren, Trojaner und SPAM-Mails braucht kein Mensch!

Wer mehrfach wöchentlich seinen Rechner nutzt, gemeint ist die überwiegende Zahl der Windows-Nutzer, und darauf Wert legt, bestimmte Daten zu behalten, der sollte mindestens einen guten Vorsatz für 2019 haben!

Seinen Rechner zu pflegen und so vor Angriffen von außen zu schützen.

Vorsätze, wie mehr Sport zu treiben und das Auto regelmäßig zu pflegen, sind wunderbar, aber wer seinen Rechner nicht mehr nutzen kann, um die Öffnungszeiten von Fitnesscenter oder von AutoExclusiv im Internet zu suchen, dem nützen die Vorsätze nichts!

Sie müssen Ihren Computern vor der Bedrohung schützen, also pflegen und das ist mit Arbeit verbunden, aber in wenigen Schritten erledigt!

Das trifft Geschäftsleute aller Art genauso wie Privatpersonen.

  1. Schützen Sie Ihren Router. Dessen Software sollte aktuell sein, dass Passwort sollte man ab und zu wechseln und keine Software installieren, die die auf dem Router installierte Firewall durchlässig macht.
  2. Passworte sollten gut gewählt sein. Wer denkt, Passworte wie „1234567“ sind sicher, der sollte das ernsthaft überdenken.
  3. Melden Sie sich immer als Administrator an, also als derjenige, der entscheidet, ob etwas installiert wird oder nicht. So verringern Sie das Risiko, das Schadsoftware installiert wird.
  4. Halten Sie Viren und Trojaner fern, in dem Sie den Defender bei Windows 10 aktuell halten. Ältere Modelle sollten auf Windows 10 updaten oder eine aktuelle Antiviren-Software installiert haben.
  5. Schützen Sie den Browser, mit dem Sie im Internet unterwegs sind, mit Software, die die Ausführung von schadhaften Skripten verhindert.
  6. Ihre Software von Windows und anderer Anwenderprogramme sollten allgemein immer aktuell sein, um das Eindringen von außen zu verhindern.
  7. Falls doch Anfragen aus dem Internet kommen, der Nutzer merkt das oft nicht direkt, dann sollte Ihre Software diese sofort ungefragt blocken!
  8. Scannen Sie Ihren Rechner in regelmäßigen Abständen mit dem Defender oder der Antivirensoftware um zu sehen, ob es doch Bedrohungen gibt. Vertrauen ist gut, sagt man, aber Kontrolle besser. Und: sehen Sie sich das Ergebnis an.
  9. Wenn bei den Punkten Fragen aufkommen, kann man google oder „dem Nachbarn sein Sohn“ fragen. Besser ist es, sich gleich an Profis zu wenden, denn wenn der Motor im Auto Geräusch macht, geht man ja auch gleich zum Profi.

Fragen Sie uns, bevor etwas passiert, wir sind gerne für Sie da!

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch!

Wir legen eine kurze Pause ein!

Wir wünschen allen Kundinnen und Kunden und allen anderen, mit denen wir auch 2018 wieder erfolgreich zusammen gearbeitet haben, eine schöne und friedliche Weihnachtszeit.

Starten Sie gut in das neue Jahr und dann geht es mit frischen Idee wieder zusammen an die Arbeit, sodass auch 2019 ein erfolgreiches Jahr wird!

Wir werden auch eine kurze künstlerische Pause einlegen und sind am 7. Januar wieder da.

Alles Gute wünscht Ihnen Ihr visus media Team!

Keine Karte zu Weihnachten!

Wie jedes Jahr gibt es keine Weihnachtskarten von uns, obwohl wir immer an Sie denken, sondern eine Kiwanis Spendenaktion!

Wir investieren dafür lieber in kleine Geschenke für „kleine“ Leute.
Kinder suchtkranker Eltern werden dadurch unterstützt bzw. ihnen wird das Weihnachtsfest mit  ausgesuchten Spielsachen ein klein wenig verschönert.

Wir wünschen euch allen eine schöne Adventszeit!

Schöne Adventszeit

Schöne Adventszeit!

Wir wünschen unseren Kunden/innen unseren Partnern/innen und Freunden eine schöne Adventszeit.

Wir hoffen das Sie trotz der alljährliche überraschend kommenden Weihnachtshektik etwas Ruhe und besinnliche Stunden finden.

Wir aktualisieren auch noch in letzter Minute Webseiten oder entwerfen schnell noch Weihnachtskarten … alles kein Problem!

Vielleicht sieht man sich ja auf dem schönen Weihnachtsmarkt in Rastatt – ab 6.12. auch im Schlosshof!

Neues vom Datenschutz Baden-Württemberg

Neues vom Datenschutz Baden-Württemberg!

Die DSGVO regelt im Moment noch nicht alles zu 100%, wie zum Beispiel die Einstellungen der Browser und den Einsatz von SSL-Zertifikaten, wie wir sie auch in unserer Agentur in Rastatt beiden Kunden einsetzen.

Google Chrome kennzeichnet alle HTTP-Seiten als nicht sicher! Was bedeutet das konkret?

„Safe by Default“ – mit dem Programm möchte Google das Netz als Ganzes sicherer machen. Webseiten ohne SSL Verschlüsselung werden mit einem sichtbaren Hinweis gekennzeichnet, dass sie als nicht sicher bewertet werden. Das bedeutet, wenn man es auf den Punkt bringt, dass Ihre Webseite ohne eine SSL Verschlüsselung jedem Besucher als nicht sicher angezeigt wird und das hinterlässt beim Besucher keinen vertrauenswürdigen Eindruck!

Wie können Sie das verhindern?

Das können Sie recht einfach, indem wir Ihre Webseiten mit einem SSL-Zertifikat ausstatten. Wir beraten Sie gerne über aktuelle Zertifikate.
Nicht nur in Bezug auf die neuen Google-Vorgaben ist es ratsam, die SSL Verschlüsselung sämtlicher Webseiten zu beauftragen, denn auch im Bezug auf die DSGVO gibt es Gründe, weshalb Sie ein SSL-Zertifikate benötigen.
Wir beraten in unserer Agentur in Rastatt jeden Webseitenbesitzer oder Onlineshopbetreiber dazu, seine Webseiten mit einem SSL-Zertifikat auszustatten und auf HTTPS umzustellen. Vermeiden Sie so Abmahnungen!

Datenschutz

Nicht überall reinstecken!

Die Gefahr lauert in der Ladestation!

Nicht wie manche meinen … wir meinen Ihr Ladekabel!

Die Zahl der öffentlichen Ladestationen, in Kaufhäusern zum Beispiel, nimmt zu. Ob öffentliche Verkehrsmittel aller Art, Flughäfen oder in gastronomischen Betrieben, überall kann man sein Mobilfunkgerät oder sein Tablett laden.

Das ist eigentlich eine tolle Sache, aber es kann sein, dass zwar die Energie, die man für den leeren Akku gerade nötig braucht, kostenlos ist, aber nicht umsonst. Gratis kann man dazu nämlich schädliche Software bekommen. Es ist Hackern schon gelungen, über manipulierte Stecker Daten von den Geräten, die zum Laden angehängt werden, zu ziehen!
Moderne Geräte fragen, ob man Daten übertragen will, aber nur ganz moderne!

Wenn sie Fragen zur IT-Sicherheit haben, vereinbaren Sie unverbindlich einen Termin mit uns!

DSGVO Beratung Rastatt

Bewertung von Fotografien nach der DSGVO

Rechtliche Bewertung von Fotografien einer unüberschaubaren Anzahl von Menschen nach der DSGVO

I.    Frage und Problemstellung
Es liegen bei Bildaufnahmen nahezu immer personenbezogene Daten vor, die die Vorschriften in der DSGVO betreffen. Es ist nicht möglich für alle Personen, die auf dem Bild zu sehen sein könnten, die Einholung einer Einwilligung umzusetzen oder die Information der Abgelichteten über ihre Rechte durch den Fotografen aufzuklären.

II.    Rechtmäßigkeit der Aufnahmen
Problematisch sind die Aufnahmen, die zu kommerziellen oder künstlerischen Zwecken gefertigt werden. Fotografieren von Betroffenen, die heute fast ausschließlich mit Digitalkameras aufgenommen werden, stellen grundsätzlich personenbezogene Daten dar.
Bildaufnahmen sind zunächst verboten, wenn sie nicht auf eine Einwilligung oder auf eine andere Rechtfertigung gestützt werden können.
Eine Rechtfertigung aufgrund eines einfachen Gesetzten wäre grundsätzlich möglich.

III.    Informationspflichten gegenüber den Betroffenen
Die Informationspflichten nach der DSGVO sind dabei umfassend und grundsätzlich jedem Betroffenen zu.
Der einzelne Fotograf hat im Regelfall weder ein Interesse daran, noch die Möglichkeit, die auf dem Bild abgebildeten Personen ohne erheblichen Aufwand zu identifizieren. Dies soll durch die Regelung des Art. 11 DSGVO gerade verhindert werden, da in einem solchen Fall die Information der Betroffenen keine Stärkung Ihrer Rechte, sondern eine Vertiefung des Eingriffs in ihr Persönlichkeitsrecht durch die Identifizierung bedeuten würde.
Gemäß Art. 14 Abs.5litö. b Var 1 und 2 DSGVO besteht eine Informationspflicht nicht, wenn die Erteilung er Information unmöglich ist oder einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern würde.

IV.    Ergebnis
Die derzeitige Rechtslage in Bezug auf Fotografien einer unüberschaubaren Anzahl von Menschen oder von Menschen als Beiwerk anderer Motive ist überwiegend unsicher. Dies beruht insbesondere darauf, dass der deutsche Gesetzgeber bisher keinen ausdrücklichen Gebrauch von der Öffnungsklausel des Art. 85 Abs. 2 DSGVO gemacht hat. Dies wäre aber im Sinne der Rechtssicherheit nötig.

Dies ist eine kurze Zusammenfassung der Rechte und wenn Sie mehr Informationen benötigen, melden Sie sich einfach bei unserer Agentur in Rastatt.

visus media in rastatt und die ditgitale medien

Internetzugang für die Familie ist kein Freiraum

Internetzugang für die Familie ist kein Freiraum

Selbst wenn andere Mitglieder der Familie den Internet-Anschluss ebenfalls nutzen, wird allein der Inhaber dieses Anschlusses aufgrund von Urheberrechtsverletzung zur Rechenschaft gezogen. Genau in so ein Fall wurde am Donnerstag vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg entschieden.

Ein Mann, der über seinen Anschluss eine Datei anderen Internet-Nutzern über eine Tauschbörse angeboten haben soll, wurde jetzt von dem entsprechenden Verlag auf Urheberrechtsverstöße verklagt. Der Inhaber bestreitet diesen Vorwurf mit der Begründung, seine Eltern hätten ebenfalls Zugriff auf diesen Anschluss gehabt. Wie aber im deutschen Gesetz vorgeschrieben, tritt im Fall einer Ehe oder der Familie der absolute Schutz ein.

Das bedeutet, dass keinerlei Auskunft über die Nutzer dieses Anschlusses gegeben werden darf.

Der Europäische Gerichtshof gab aber klar zur Kenntnis, dass es genügend Rechtsmittel und Wege gäbe, genauere Informationen über den Anschluss und dessen Nutzern herauszufinden, ohne dabei in das familiäre Leben einzugreifen. Um eine Auslegung der EU-Vorschriften wurde bereits von dem Gerichtshof gebeten.

Der Vertragspartner des DSL-Anbieters ist haftbar!

Wenn Sie Fragen dazu oder allgemein zu DSL-Anschlüssen haben, melden Sie sich unverbindlich bei uns!